Historische Marienglocke hat ihren Heimweg angetreten

500 Jahre alte Bronzeglocke läutet wieder in der Heimat

Die 
Katholische Kirchengemeinde Propstei St. Cyriakus, Paßstr. 2, D-46236 Bottrop, Bundesrepublik Deutschland

und die 

Katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus, Kirchstraße 26, PL-32-607 Polanka Wielka, Polen 

schließen folgenden Vertrag:

Präambel Im Jahre 1525 wurde für die Pfarrei St. Nikolaus, Polanka Wielka, Polen, eine Glocke gegossen. Über vier-hundert Jahre rief sie die Gläubigen zum Gebet und zur Feier der Eucharistie, verkündete Freud und Leid. Im Jahre 1942 wurde diese Glocke von den deutschen Besatzern requiriert und nach Deutschland verbracht. Zum Glück überlebte sie den Zweiten Weltkrieg und wurde nicht wie viele andere Glocken aus Deutschland und Polen eingeschmolzen. Im Jahre 1955 wurde die Glocke der neuen Kichengemeinde St. Barbara, Bottrop-Lehmkuhle, für die neu erbaute St. Barbara-Kirche als sogenannte „Patenglocke“ übergeben. Auch hier hat sie über 50 Jahre ihre liturgische Funktion erfüllt. Nun soll die Glocke wieder zurückkehren an den Ort ihrer Herkunft. Möge dies ein Zeichen der Versöhnung von Polen und Deutschen sein sowie ein Zeichen der Verbundenheit in Christo. Möge die Glocke noch lange der St. Nikolaus-Pfarrei dienen getreu einem alten Glockenspruch: LAUDO DEUM VERUM PLEBEM VOCO CONGREGO CLERUM PESTEM FUGO FULGURA FRANGO FESTA DECORO VIVOS VOCO MORTUOS PLANGO 

Die Marienglocke vor dem Aussendungsgottesdienst in der Cyriakus-Kirche.